Erneuter Ostalb-Oskar für den TSV

Top-Meldung von Ende November 2014:

Angeregt durch den vor zwei Jahren erhaltenen Sportjugend-Förderpreis der Sparkassenstiftung Ostalb, bewarb sich die TSV-Tischtennis-Abteilung mit einem ganz besonderen Projekt „Gehörlos und schwerhörig, kein Problem in der Tischtennis-Jugendarbeit“.

Die erfolgreiche Führung und Betreuung einer Jugendabteilung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Am Wichtigsten ist das Vorhandensein und die Bereitschaft von entsprechenden Betreuern sowie das Vorhandensein geeigneter Übungsstätten.42. Sportjugend-Förderpreis 20141124 SP, Jan-Philipp Strobel Herauszuheben ist auch die Bereitschaft der Eltern, die Jugendarbeit durch entsprechende Unterstützung bestätigt zu wissen.

Stand die Tischtennis-Abteilung des TSV Wasseralfingen im Jahr 2007 fast ohne jegliche Jugendabteilung da, hat sich dies innerhalb von sieben Jahren sehr positiv geändert. 45 Jungen und Mädchen stehen derzeit im Trainings- und Punktspielbetrieb.

Und hier kommen wir in der Tischtennis-Abteilung zu einer Besonderheit, denn zwei Hauptübungsleiter sind gehörlos bzw. schwerhörig. Fragt sich, wie können solch gehandicapte Übungsleiter einen erfolgreichen Trainings- und Spielbetrieb abwickeln?

Es klappt wie die Realität zeigt

Jugendleiter Ralph Bolsinger, der die C-Lizenz besitzt, kann sich phonetisch artikulieren. Wenn er mit jemand spricht oder angesprochen wird, muss dies immer direkt von Gesicht zu Gesicht erfolgen, ansonsten besteht bei ihm „Sendepause“ was das Verstehen anbelangt. Schwerwiegender ist dies bei Pius Roggenstein. Alles was er sagt sind Laute an die man sich erstmals gewöhnen muss. Keine Probleme hat er als Gehörloser mit der Gebärdensprache, bei der Isabel Weiland eine hervorragende Verbindungsperson ist.

Er versucht, außerhalb der Gebärdensprache“ alles verbal zu erklären. 43. Sportjugend-Förderpeis 20141124 Ber. (3)Alles ist, wenn man mit Pius noch nicht allzu lange oder gar erstmals „ins Gespräch“ kommt, nur äußerst schwer zu verstehen. Aber mit der Dauer klappt es, wie die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen beweist. Trotz ihrer Gehörlosig- und Schwerhörigkeit gelingt es Pius und Ralph sehr gut, als Praktiker den Jugendlichen das entsprechende Rüstzeug beizubringen.

Um die große Anzahl an Jugendlichen trainieren zu können, ist es den beiden Hauptübungsleitern gelungen, neben den beiden Trainingsabenden im bisherigen Übungslokal, an zwei weiteren Abenden Trainingsmöglichkeiten im Gymnastikanbau der vereinseigenen TSV-Sporthalle anzubieten. Fast ein Dutzend Aktiver in der Abteilung kümmern sich um den Trainingsbetrieb bei den Jugendlichen; mehr als die Hälfte davon sind lizenziert.

15 Vereine hatten sich für den zum neunten Mal vergebenen Sportjugend-Förderpreis beworben. Fünf davon, darunter die Tischtennis-Abteilung der TSV Wasseralfingen, wurden für die Vergabe der Preise ausgewählt. Ganz besonders wurde in der Laudatio die ausgezeichnete Brücke zwischen dem Duo Bolsinger/Roggenstein und den Jugendlichen hervorgehoben, „eine außergewöhnliche Integration im Jugendbereich“.

Die bei den Besuchern sehr guten Anklang gefundene CD-Bildpräsentation hatte Klaus Berreth zusammengestellt. Die Laudatio wurde durch Manfred Höflacher verfasst. Als Lohn konnten die Abteilungsvertreter aus den Händen von Landrat Klaus Pavel, dem Vorsitzenden des Vorstands der Sparkassenstiftung Ostalb und Sparkassendirektor Carl Trinkl, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Ostalb, einen Scheck über 500 €, den Ostalb-Oskar und eine Urkunde in Empfang nehmen.

M. Höflacher

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: