Süddeutsche Meisterschaften in Regensburg

Leichtathletik, Süddeutsche Meisterschaft: Dreimal Edelmetall für Speerwerfer und HindernisläuferSimon_Speer

Die besten Leichtathleten aus den Landesverbänden Baden, Bayern, Hessen, Pfalz, Rheinhessen, Saarland und Württemberg waren am Wochenende 29.und 30. Juni bei den Süddeutschen Meisterschaften in Regensburg am Start. Speerwerfer Simon Vandrey, Kugelstoßer Fabian Vetter sowie die Hindernisläufer Leyla Emmenecker und Christoph Wallner vertraten die Farben der LSG Aalen eindrucksvoll und erkämpften sich drei Podestplätze.

Mit großen Zielen war der Baden-Württembergische Speerwurfmeister Simon Vandrey an den Start gegangen, der mit der zweitbesten Weite aller Athleten gemeldet war. Am Samstag waren seine größten Gegner jedoch auch diesmal wieder Regen und Kälte. Mit einer Weite von 54,16 m erreichte er das Finale und sicherte sich gleichzeitig auch die Bronzemedaille. Dennoch war er enttäuscht, dass er seine werferischen Möglichkeiten nicht voll abrufen konnte und zudem die Qualifikation für die DM verpasste. Dass Gold und Silber an zwei ältere Athleten gingen und er Bester seines Jahrgangs 1997 wurde,CIMG7217 war für ihn ein kleiner Trost und lässt für die kommende Saison alle Möglichkeiten nach oben offen.

Kugelstoßer Fabian Fetter erreichte mit einem Stoß der Fünf-Kilo-Kugel auf 14,17 m den siebten Platz. Auch bei ihm lief es technisch nicht so gut, wie man es von ihm sonst gewohnt ist. Doch um den vor ihm Liegenden einholen zu können, hätte er über sich hinaus wachsen müssen, da dieser die 15-Meter-Marke geknackt hatte.

Für die Hindernisläufer Leyla Emmenecker und Christoph Wallner waren diese Meisterschaften zugleich ein Leyla_Wassergrabenletzter Härtetest unter Wettkampfbedingungen für die in vier Wochen statt findenden Jugend DM in Rostock.

Leyla Emmenecker ging über die 1500 Meter Hindernisstrecke gegen neun Konkurrentinnen aus sechs verschiedenen Landesverbänden zwar mit der schnellsten Meldezeit ins Rennen, jedoch war mit Amelie Svensson aus dem hessischen Bad Homburg eine Läuferin am Star, welche eine Woche zuvor bei der Jugendgala in Schweinfurt Leyla Emmenecker mächtig zugesetzt hatte und dort nur acht Zehntel Sekunden langsamer gewesen war. Somit gab es zwei taktische Varianten, die für die Aalener Läuferin für einen Sieg in Frage kamen: Sich auf ein starkes Finish zu verlassen oder mit hohem Tempo das Feld von der Spitze aus kontrollieren.

Nach dem Motto „Man muss im Leben auch mal was riskieren“ wählte Leyla die mutigere Variante und versuchte mit einem sehr hohen Anfangstempo nicht nur ihre Gegnerinnen zu zermürben, CIMG7213sondern auch die Fünf-Minuten-Marke zu knacken.

Nach rund 1000 Metern musste sie jedoch erkennen, dass dieses Ziel für sie noch zu hoch war. Als ihre Kräfte schwanden, nutzte Amelie Svensson die Gunst der Stunde und holte sich in 5:03:25 min die Goldmedaille vor Leyla Emmenecker, welche die Süddeutsche Vizemeisterschaft mit 5:05:44 min vor dem heranrückenden Hauptfeld verteidigte. Leylas kurze Enttäuschung mündete noch vor der Siegerehrung in die vielversprechende Aussage: „Jetzt wird vor den Deutschen nochmals richtig hart trainiert“. Christoph_Hindernis

Auch Christoph Wallner gehörte zum Favoritenkreis über die 2000 Meter Hindernis. Von seinem Trainer Helmut Staudenecker taktisch gut auf dieses Rennen vorbereitet, setzte er sich sofort nach dem Startschuss zusammen mit Kilian Stich und Alexander Endres, beide TuS Bad Aibling, an die Spitze des zehnköpfigen Feldes. Ständig gab es Führungswechsel zwischen diesen drei Läufern wodurch das Tempo hoch gehalten wurde und sich der Abstand zum Hauptfeld zusehends vergrößerte. Als es auf die letzte Runde ging, forcierten die Läufer aus Bad Aibling nochmals das Tempo, dem Christoph trotz exzellenter Hindernistechnik nicht mehr folgen konnte. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille in 6:18,95 min war seine Generalprobe für die DM jedoch auch mehr als gelungen.

Katrin Fuchs

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: